Niederdruckpressverfahren


Niederdruckpressverfahren
Niederdruckpressverfahren,
 
Kunststofftechnik: verschiedene Verfahren zum Herstellen von meist großflächigen Formteilen oder Halbzeug mit niedrigen Drücken (meist unter 1 MPa beziehungsweise 10 bar) aus härtbaren, armierten Kunststoffmassen, z. B. Vakuumfolien-, Gummisackpress- und Injektionsverfahren. Die Niederdruckpressverfahren eignen sich wie das manuelle Laminieren und das Faserspritzverfahren zur Anfertigung einzelner Teile oder kleiner Serien und werden nur in geringem Umfang eingesetzt.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rohr — Rohrleitung * * * Rohr [ro:ɐ̯], das [e]s, e: [zum Bau von Leitungen verwendeter] langer [an den Enden offener] zylindrischer Hohlkörper: die Rohre der Wasserleitung; das Rohr des Ofens; Rohre verlegen; der Rahmen des Fahrrads besteht aus neun… …   Universal-Lexikon

  • Gummisackpressverfahren — Gụmmisackpressverfahren,   Verfahren zur Herstellung meist großflächiger Formteile aus Glasfasern und härtbaren Niederdruckharzen. (Niederdruckpressverfahren) …   Universal-Lexikon

  • Vakuumverfahren — Vaku|umverfahren   [v ], Verfahren zum Herstellen von Formteilen aus härtbaren, faserarmierten Reaktionsharz Formmassen (Niederdruckpressverfahren). Das flüssige Harz wird durch Unterdruck in der zweigeteilten Form verteilt. Atmosphärischer Druck …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.